Die Verantwortlichen #digital

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und der Robert Bosch Stiftung.

Wir möchten zivilgesellschaftliche Akteure aktiv dabei unterstützen, die Chancen und Potenziale der Digitalisierung sowohl im Hinblick auf die strategische Entwicklung ihrer Organisationen, als auch für die operative Arbeit zu erschließen.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und der Robert Bosch Stiftung haben wir deshalb das Programm Die Verantwortlichen #digital entwickelt, ein Angebot, das eine handlungsorientierte Antwort auf den aktuellen Bedarf zivilgesellschaftlicher Akteure gibt.

In zwei Runden werden je ca. 14 Organisationen bei der Erarbeitung einer zielgerichteten und passgenauen Digitalisierungsstrategie unterstützt. Sie werden hierbei durch professionelle Beratung bei der Analyse, Strategieentwicklung und Umsetzungsplanung für ihre Organisation begleitet und erhalten persönliche Weiterbildungen. Zudem tauschen sich die Verantwortlichen mit anderen Verantwortlichen bei Peer-to-Peer- und Vernetzungstreffen aus. Darüber hinaus können die jeweiligen Organisationen zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen ein Budget beantragen.

Neben der Stärkung der ausgewählten Verantwortlichen selbst sowie deren Organisationen, soll das Programm Die Verantwortlichen #digital grundlegendes Wissen über Möglichkeiten, Chancen, Hindernisse und Grenzen von digitalen Strategie- und Organisationsentwicklungsprozessen in zivilgesellschaftlichen Organisationen erheben. Das Vorhaben wird somit durch eine wissenschaftliche Begleitung der ersten Runde ergänzt, die die gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse für den Transfer und die Veröffentlichung aufbereitet.
Hierbei wird die Akademie von Ziviz – Zivilgesellschaft in Zahlen gGmbh unterstützt.

Wir möchten auf diese Weise zivilgesellschaftliche Organisationen auch über das Programm hinaus zur Befassung mit der Digitalisierung inspirieren und bei der Entwicklung einer digitalen Strategie unterstützen.

Die erste Runde wird zum Ende des Jahres 2020 abgeschlossen und im Herbst 2020 startet die zweite Runde mit 14 weiteren Organisationen.

Wer kann sich bewerben?
Alle gemeinnützigen Organisationen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten, mit Sitz in Deutschland, mit weniger als 30 Hauptamtlichen (Vollzeitäquivalente), die noch überwiegend analog „ticken“ und eine hohe Motivation mitbringen, sind herzlich dazu eingeladen, sich zu bewerben. Es soll eine hohe Diversität der Organisationen im Hinblick auf Themenfelder, geographische Verteilung und Größe erreicht werden.

Bewerbungen für die zweite Runde sind vom 1. September bis 16. Oktober 2020 möglich.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und der Robert Bosch Stiftung.
Ansprechpartnerin
Susanne Saliger
Tel.:
030-2904 9216
Mobil:
0175-9233 7721